Sie befinden sich hier: Home > Schule > Kurse > Archiv > 13DL2 2010

Verliebt in Wien

Aus der Abiturzeitung: Der Deutsch Leistungskurs -Bericht zur Studienfahrt des Kurses nach Wien 2009

  

Vienna Calling

Der Wiener

 

Entspannt, lustig, erlebnisreich, wienerisch eben …

Hier ist sie : unsere letzte Ausgabe von „Der Wiener – Der Newsletter für die Wien-Fahrer der St. Anna-Schule 2009“.

 

Wir zeigen euch den Wiener zuletzt mal aus einer anderen Perspektive – unser Rückblick auf sechs wunderschöne Tage in der Hauptstadt Österreichs unter dem Motto „Sommer, Sonne, Sonnenschein“.

Besonders geprägt wurde unsere Studienfahrt durch die drei „K“s : Kultur, kulinarischer Genuss und Kirschner.

Wer erinnert sich nicht gerne an die liebe Frau Kirschner, deren Hobby doch eigentlich das Walken durch Wien war? Auch wenn unsere Gruppe dieses nicht mit ihr teilte, hat sie es doch geschafft uns ein ganz besonderes Bild von Wien zu vermitteln, das allen lange im Gedächtnis bleiben wird. Allein ihre Stadtführung hatte mit den Formulierungen „bitte schön – danke schön“  und „rechter Hand – linker Hand“ einen sehr speziellen Charakter. Dennoch können wir bestätigen, wir sind „Verliebt in Wien“.

Auf den Spuren von Sissi und verzaubert durch die Ballettaufführung „Anna Karenina“ in der Staatsoper hinterließ Wien auch bei Kulturmuffeln einen bleibenden Eindruck. Während diese Aufführung einige Verständnisprobleme von Seiten der Lehrerschaft (Wullbrandt) hervorrief, führte der Auftritt des Braunbärs im Burgtheater, der mit seiner Situation unzufrieden war, zu einer einheitlichen Interpretation.

Im Gegenzug zu dem intellektuellen Anspruch bot das Sonnen im Schlossgarten von Schönbrunn somit eine wahrhaft königliche Entspannungsmöglichkeit.

Auch das abendliche Zusammentreffen im „Centimeter“, wo man sich mit riesigen Wiener Schnitzeln oder anderen kulinarischen Spezialitäten (manche schwören auf das „Selbstgebraute“) für die nächtlichen Aktivitäten stärkte, wurde schnell zu einer Tradition. Der Besuch in einem Heurigen-Lokal hingegen rief aufgrund der sehr „sympathischen“ Bedienung nicht die gewünschte positive Reaktion hervor, obwohl es eigentlich als netter Ausklang nach dem UNO-Besuch dienen sollte.

Die zweisprachige Führung durch das weitläufige Gebäude der UNO war sehr interessant, allerdings luden die weichen Sessel beim anschließenden Vortrag eher zum Schlafen als zum Zuhören ein. Diesen Zustand konnte man aber wohl eher der vergangenen feucht-fröhlichen Nacht als allgemeiner Langeweile zuschreiben.

Denn schnell hatten wir den „Wiener-Szene-Treff“ der heimischen Jugendlichen an den „gelben Dingern“ (Zitat: alle) im Museumsviertel als abendlichen Treffpunkt zum Chillen und anderweitigen Aktivitäten übernommen. So genossen wir die Abende gemeinsam in stilvoller Umgebung und machten uns meist pünktlich kurz vor 12 auf die ein oder andere Art und Weise auf den Rückweg zum Hotel.

Die nackten Tatsachen in Polizeibegleitung, die uns direkt zweimal auf Fahrrädern begegneten, sorgten dafür, dass wir auch den Abreisetag definitiv im Gedächnis behalten werden.

Daraufhin verabschiedeten wir uns mit einem landestypischen SERVUS....

 

...im Gepäck ein paar wunderschöne Erinnerungen an die österreichische Hauptstadt!

 

 Stefanie Peuker

 Katharina Faust

Weiterlesen…

Der Abschied naht

Die Abiturklausuren sind geschrieben, die Ergebnisse noch nicht verkündet.

 Zeit, einen Blick zurück zu werfen auf zwei Jahre Deutsch Leistungskurs 2. Für die Abiturzeitung haben das KATHARINA FAUST und STEFANIE PEUKER getan:

 

„So geht der Deutsch LK-der Deutsch Lk geht so!“

(DLK 2-Herr Wullbrandt)


Zwei Jahre Deutsch LK, zwei Jahre Herr Wullbrandt - unser Resümee: „Das putzt ganz ungemein!“ (Buddenbrooks).

 

Deutsch Leistungskurs bedeutet nämlich für uns nicht nur Barocklyrik, „Don Carlos“, „Dantons Tod“ und „Kassandra“, sondern auch gemeinschaftliche Erlebnisse, ein gutes Kursklima und vor allem verdammt viel Spaß!

Auch wenn nicht immer alle anwesend oder pünktlich waren, die „üblichen Verdächtigen“ (Wullbrandt) fehlten meist, lernten wir doch relativ schnell wie man passablen Kaffee kocht und dabei Klassiker wie Goethes Faust analysiert. Selbst die schriftlich verfassten Interpretationen brachten uns kursintern einander näher, sodass Alex sich während des Unterrichts, nachdem Annette ihre Analyse vorgetragen hatte, mit der Formulierung „Ich hab da mal `ne persönliche Frage“ an Annette wandte. Dies sorgte nicht nur für viele Lacher im Kurs, sondern wurde noch von Herrn Wullbrandt mit dem Vorschlag dies doch besser vor der Tür zu klären grinsend kommentiert. Genau dieser Humor ist es, den wir am meisten an unserem größten Bochum-Fan im Kurs lieben und der uns durch die gesamte LK-Zeit begleitete, selbst freitags in der 8. Stunde.

Auch zwischen den Unterrichtsstunden machte er ab und an auf sich aufmerksam zum Beispiel  mit Lautsprecherdurchsagen wie „Olli schwing deinen Hintern hier rauf, ich will nach Hause!“, mit der er einen seiner Lieblingskollegen zum Parkdeck zitierte.

Den Höhepunkt unserer gemeinschaftlichen Atmosphäre erlebten wir dann auf unserer Studienfahrt, die unter dem Motto „Verliebt in Wien“ stand und an der alle Deutsch Leistungskurslerinnen und Leistungskursler teilnahmen. Da der gesamte Kurs (Lehrer eingeschlossen) die Leidenschaft des Walkens nicht mit Frau Kirschner teilte, genossen wir im Ausgleich dazu die vielseitigen Abende im Museumsviertel.

Die Erinnerungen an das darauffolgende Halbjahr lassen sich hauptsächlich unter dem Thema „Sowi-Pflicht vs. Deutsch LK“ zusammenfassen. Wobei sich Herr Wullbrandt als kreativ sehr talentiert erwies, sodass der Deutsch LK während des Battles durch seine dynamische Choreographie mit einer definitiv stärkeren B-Note punkten konnte, wie selbst der Gegner zugeben musste. Tja, so geht nun mal der Deutsch LK, nicht wahr Herr Papendorf?! Mainz kriegt uns nicht unter, wir stehen fast alle hinter Bochum.

Zwar gab das Spiel Bochum gegen Mainz, das das Ziel unseres vorletzten Wandertages darstellte, eher Anlass zur Trauer (2:3 für Mainz), doch die Stimmung in der „2. Fankurve“ war dafür umso besser. Dafür sorgten letztendlich nicht nur die einstudierten Fangesänge unseres LKs, sondern auch die richtige Ausstattung, die bei einigen intensiver ausfiel als bei anderen.

Ähnlich ausgelassen gestaltete sich die Weihnachtsfeier als Heimspiel bei Herrn Wullbrandt im Keller, der als Kulisse für ein gemütliches Beisammensein aller Kursmitglieder bei Pizza und Getränken diente.

Als Abschlussfahrt sammelte sich der Kurs nochmals zusammen und reiste in unsere kulturreiche Hauptstadt, um das letzte Halbjahr entspannt mit Lessing („Nathan der Weise“ in einer Inszenierung des Berliner Ensembles) ausklingen zu lassen. Als Ausgleich zu den am Tage auf den Kurs einprasselnden kulturellen Eindrücken (Besuch im Bundestag, Besichtigung des Brandenburger Tores etc.) dienten nicht zuletzt die ausschweifenden Abende auf den Hotelzimmern, nach denen Herr Wullbrandt beim Frühstück selbst feststellen musste, dass bestimmte Personen, die sonst eher als schweigsam galten, plötzlich sehr redselig wurden. Die Rückfahrt lief dann getreu dem Motto „Thank you for travelling with Deutsche Bahn“. Vor allem die Wegetappe von Hamm nach Wuppertal, die mit einem Tempo von 60 km/h zurückgelegt wurde, zog sich ziemlich in die Länge. Schließlich kamen wir dennoch mehr oder weniger positiv gestimmt mit den Zukunftsvorraussagungen von Herrn Aust im bergischen Schneechaos an.

Nun ja ...so ging der Deutsch-LK nicht nur durch Höhen und Tiefen verursacht durch die Werke diverser Schriftsteller, wie Schiller oder Goethe , sondern insgesamt durch eine schöne Zeit voll von gemeinsamen Erlebnissen.

 

                                                                                                                            Von Katharina Faust und Stefanie Peuker

 

 

 

 

 

Weiterlesen…

Geschafft: Nach 4 1/4 Stunden plus einer halben Stunde Auswahlzeit ist die Arbeit im Deutsch-Leistungkurs 2 getan! Zumindest für die Schüler endet damit eine zweijährige Reise durch die Literatur und Sprache...

...und für den LK-Lehrer beginnt nun die Korrekturarbeit!

Das Ende einer zweijährigen gemeinsamen Leidenschaft.

Nervöses Warten vor den noch verschlossenen Räumen auf der 9. Ebene im beinahe hermetisch abgeschirmten Trakt des Altbaus der St.-Anna-Schule. Und auch nachdem die Räume geöffnet sind, gehen noch einige quälende Minuten ins Land...

Die beiden Leistungskurse und alle Grundkurse Deutsch warten auf Dr. Hösen, den Schulleiter, der pünktlich mit einem Packen versiegelter Umschläge den Raum 9.22 betritt, in dem der 13 DL 2 samt Kurslehrer auf die bestimmt gut vorbereiteten Themen des diesjährigen Deutsch-Abiturs wartet.

Nicht allen fällt die Wahl des Themas leicht, aber nach einiger Zeit des Hin- und Her-Überlegens findet ein jeder "sein" Thema.

Und um kurz vor 14.00 Uhr haben es dann alle geschafft: Die Klausurbögen sind vollgeschrieben und die nächsten Prüfungen können in Angriff genommen werden.

Allen Abiturienten viel Erfolg beim Abitur 2010!

Weiterlesen…

Die letzten Unterrichtsstunden verbringt der 13 DL 2 mit einem nochmaligen Blick auf die gelesenen Lektüren, von DON CARLOS bis hin zu KASSANDRA, einer schnellen Reise durch die literarischen Epochen, vom BAROCK bis in die MODERNE - und mit einem letzten Kursfoto für die Abi-Zeitung.

Nichts mehr zu tun in den letzten Stunden? Von wegen! Die Referendarin Frau Brinkmann und unsere Praktikantin Ekaterini-Maria Tsagoudi - übrigens eine ehemalige Anna-Schülerin des Abiturjahrgangs 2007, die am Lehrberuf Gefallen gefunden zu haben scheint... - lieferten gut durchdachte und gelungene Unterrichtsstunden ab und sorgten am Ende der zwei Jahre DL 2 noch für ein bisschen Abwechslung.

 

 

Nun stehen die Osterferien vor der Tür und neben der dringend benötigten Erholung von den letzten Wochen und Monaten im 13 DL 2 beginnt wohl auch für den einen oder die andere die Zeit der intensiven Vorbereitung auf die Abiturklausuren. Dabei gilt es, sich von der Lyrik des Barock über die Aufklärung, den Sturm und Drang und die Klassik (Schillers DON CARLOS), den Vormärz (DANTONS TOD von Büchner), den poetischen Realismus (Theodor Fontanes EFFI BRIEST), den Expressionismus (ZÖGLING TÖRLEß von Musil) bis in die Moderne (Christa Wolffs KASSANDRA über die literarischen Epochen, ihre besonderen Merkmale und ihre lyrischen, dramatischen wie epischen Besonderheiten noch einmal vertraut zu machen. Und auch die Sachtexte zum "weiten Feld" der Sprach- und Sprechproblematik sollten nicht vergessen werden.

 

Viel zu tun also und leider  - oder doch schon heiß herbei gesehnt... - gar nicht mehr viel Zeit, die uns alle von dem Abschiednehmen trennt; die einen in einen neuen, bestimmt spannenden, auf jeden Fall aber völlig anderen Lebensabschnitt, den anderen in einen neuen Kurs voller enthusiastischer, am Fach Deutsch interessierter Schülerinnen und Schüler...

Weiterlesen…

Endspurt: Jetzt geht´s ans Vorabitur und nur noch wenige Wochen trennen uns vom letzten Schultag, den Abiturklausuren, der mündlichen Prüfung, der feierlichen Entlassung und dem Abi-Ball!

Noch 42 Tage, so empfängt bereits am Eingang der St. Anna Schule ein unübersehbares Transparent denjenigen, der ins Schulgebäude will. Was das bedeutet? Neun Jahre St. Anna gehen ihrem Ende entgegen...

 Zuletzt wurde im !3 DL2-Kurs noch einmal mächtig geübt. Fragen zur Analyse von Sachtexten und Lyrik, zu den rhetorischen Mitteln, der Zitiertechnik, den literarischen Epochen und den Themenschwerpunkten der Lektüren DON CARLOS, DANTONS TOD, EFFI BRIEST, dVDIE VERWIRRUNGEN DES ZÖGLINGS TÖRLEß und KASSANDRA bestimmten die Unterrichtsstunden. Darüber hinaus sollten Referate zu den Epochen verschütt´ gegangenes Wissen wieder auffrischen.

Und jetzt wird es ernst: Die Vorabitur-Klausuren stehen an! Im Mittelpunkt stehen die zuletzt gelesene Lektüre HOMO FABER von MAX FRISCH - neben THOMAS MANNs BUDDENBROOKS und JOHAN WOLFGANG GOETHEs FAUST eine von drei nicht obligatorischen Lektüren, die aber dennoch von allen als zusätzliche Bereicherung empfunden wurden - und die Epochen STURM UND DRANG, EXPRESSIONISMUS und MODERNE sowie die Sachtext-Themen SPRACHE, SPRACHWANDEL, SPRACHKRITIK und SPRACHVERLUST und die literarischen Gattungen Roman und Lyrik.

Hierum werden die vier zur Wahl stehenden Themen der Vorabiturklausur, die ja bereits unter Abiturbedingungen - mit Auswahlthemen - geschrieben werden soll, kreisen.

Alle sind bestens präpariert und jetzt heißt es: VIEL ERFOLG BEIM VORABITUR!

Weiterlesen…

Untitled

Respect copyright!
















St.-Anna-Schule Wuppertal • Erzbischöfliches Gymnasium für Jungen und Mädchen
Dorotheenstraße 11-19 • 42105 Wuppertal • Tel. 0202-429650 • Fax 0202-4296518 • E-Mail info@st-anna.de
copyright © 2015 St.-Anna-Schule Wuppertal • phpwcms Content Management System